Datensicherung

  • Hallo,

    letzte Woche hätte ich fast all meine Fotos verloren, da ich sie nie regelmäßig gesichert habe. Aus Fehlern lernt man. :rolleyes:

    Wie sichert ihr denn eure Daten am bequemsten?

    Dieses ständige sichern auf die externe Festplatte ist mir einfach zu stressig und zu aufwendig,

    da es schon immer eine hohe Anzahl an Daten sind, die regelmäßig gesichert werden sollten.

  • Persönliche Daten würde ich jetzt nicht unbedingt unverschlüsselt irgendwo in der Cloud speichern, da bleibe ich lieber bei der heute vielleicht altmodischen Sicherung auf einer USB-Platte.

    Klar, das muss man dann einfach regelmäßig machen damit man im Notfall auch eine aktuelle Datensicherung hat.

  • Persönliche Daten würde ich jetzt nicht unbedingt unverschlüsselt irgendwo in der Cloud speichern, da bleibe ich lieber bei der heute vielleicht altmodischen Sicherung auf einer USB-Platte.

    Klar, das muss man dann einfach regelmäßig machen damit man im Notfall auch eine aktuelle Datensicherung hat.

    Das mit der externen USB-Platte vermutlich die einfachste und auch preiswerteste Lösung. Mit USB 3.0 geht auch das Sichern größerer Datenmengen relativ schnell.


    Die Schwachstelle ist bei der Methode oft der Anwender. Wenn man die Sicherung nicht wirklich regelmäßig durchführt dann kann besteht natürlich die Gefahr, dass man im Notfall kein aktuelles Backup hat und einen Teil der Daten verliert.


    Mit einem kleinen NAS könnte man sich für zu Hause eine Lösung bauen bei der die Daten automatisch auf eine externe Platte kopieret werden. Die Kosten richten sich hier nach dem benötigten Speicherplatz, dazu kommt etwas Strom für das NAS weil das ja 24/7 läuft.

  • Klingt gut aber was ist ein NAS?

    NAS steht für „Network Attached Storage“ also ein Speicherplatz der über ein (Heim-) Netzwerk angebunden ist.


    In einer Firma hat man meist eine komplette Verkabelung und vielleicht zentrale Server wo man das NAS mit integrierten kann. Für Zuhause bietet sich an das über ein meist bestehendes WLAN zu lösen.


    Alle Notebooks, PCs oder auch Handys im Haushalt haben ja in der Regel bereits eine Verbindung mit dem Router für den Internet Zugang.

    Bei den meisten halbwegs aktuellen Routern (z.B. Speedport von der Telekom oder AVM Router) hat man die Möglichkeit per Patchkabel ein kleines NAS anzubinden, das dann für alle verfügbar ist.

    Theoretisch könnte man da natürlich auch einen alten PC hinhängen, nur der braucht im Dauerbetreib wesentlich mehr Strom als ein kleines NAS.


    Das NAS erscheint dann bei allen im WLAN freigegebenen Notebooks PCs etc. einfach als zusätzliches Laufwerk und kann so zur Datensicherung aber auch zum Austausch von Daten genutzt werden.

  • Danke Ixtlan , jetzt kann ich mir das etwa vorstellen mit dem NAS. Was muss man dafür ausgeben, braucht man da spezielle Software dazu?

    Ein kleines NAS mit einert Platte bekommt man schon für unter 200 EUR man kann da aber natürlich auch deutlich mehr ausgeben. Kommt immer darauf an wieviel Speicherplatz man braucht und was das NAS sonst alles können soll. Schau mal bei Qnap, Synology oder Netgear. Software zur Datensicherug ist bei vielen NAS-Lösungen mit dabei.

  • Bisher wurden hier ja hauptsächlich Tipps zur Hardware gegeben, was natürlich auch wichtig ist, gerade die Idee mit einem kleinen NAS für zu Hause finde ich schon gut!


    Franzi hat ja ursprünglich nach Software für die Datensicherung gefragt. Unter Windows kann ich hier z.B. das sehr leistungsfähige Programm Personal Backup von Dr. Jürgen Rathlev empfehlen.


    Schaut Euch die Software einfach mal an, eine Ausführliche Beschreibung und Download gibt es bei

    http://personal-backup.rathlev-home.de/